Archiv für den Monat: November 2011

Fördern Formen und Farben die Intelligenz von Säuglingen?

Visuelle Anregungen im Kinderzimmer sind ausgezeichnet für die Entwicklung von Babys. Eine Studie zeigt, dass schon Neugeborene runde, farbige Formen besonders gut wahrnehmen.

 „Es ist verblüffend, seitdem wir die bunten Kreise an die Wand angebracht haben, schaut unsere Kleine sie gebannt an, hört auf zu quengeln und betrachtet sie ganz gespannt. Ich dachte immer in den ersten Wochen können Babys noch nicht gut sehen.“ (Karin C., 31 aus Stuttgart).

Dass die Sehkraft von Säuglingen noch nicht optimal ausgebildet ist stimmt zwar, trotzdem können Kinder in den ersten Lebenswochen auf eine Entfernung von 18 bis 30cm Dinge gut wahrnehmen. Dabei reagieren sie besonders stark auf runde Formen mit kräftigen Farben sowie auf alles was sich bewegt.

Der amerikanische Professor J. Bruner erforschte den Einfluss von visuellen Reizen auf die frühkindliche geistige Entwicklung. Mit folgendem Experiment zeigt er, wie stark sich die sichtbare Wahrnehmung auswirkt:

Er arbeitete mit zwei Gruppen von Neugeborenen. Die eine Gruppe befand sich für einige Wochen in einem weißen Zimmer ohne visuelle Reize, die andere Gruppe in einem bunten Raum mit optischen Anregungen. Nachdem er nach einiger Zeit den Fortschritt beider Gruppen untersuchte, stellte er fest, dass die Babys, die in dem reizarmen weißen Raum untergebracht waren in der geistigen Entwicklung um 3 Monate zurücklagen. Das Sehen und Wahrnehmen von farbigen Dingen spielt also eine große Rolle in den ersten Wochen von Babys und fördert deren geistiges Potenzial enorm.