Archiv der Kategorie: Allgemein

Heute schon gelebt?

Heute morgen meinte meine Tochter sie will jetzt endlich Ferien haben… und der Sohnemann war auch genervt: „Nicht schonwieder in den Kindergarten, kann ich nicht bei dir bleiben?“ Ja irgendwie sehnen wir uns alle nach etwas mehr Zeit und Freiraum. Und ich kann mich auch nicht mehr hören: „Mach mal schneller, die Schule fängt gleich an, geh´noch schnell Zähneputzen usw.usw.“ Als ich dieses Lied hier entdeckte fand ich es einfach passend:

Vergesst nicht die Lebensfreue 😉

Der Kamelelch

Der Kamelelch trägt seine schweren Lasten
Im Frühling und Sommer, ohne zu rasten.
Er zieht bedächtig von der Küste
Zu den Oasen in der Wüste.

Er kennt Sandstürme und Sonnenglut,
was immer geschieht, nie verlässt ihn der Mut,
denn es lebt eine Sehnsucht in ihm im Norden:
von der Mitternachtssonne, den Rentierhorden
sowie den tief verschneiten Feldern
und ewig singenden Wäldern.

Nimmt seine Sehnsucht überhand,
dann pilgert es hin zum nächsten Strand,
wartet dort auf ein Schiff oder Boot
und segelt davon im Morgenrot.

Sind dann die ersten Fjorde in Sicht,
so glaubt der Kamelelch fürwahr, es bricht
ihm das Herz vor lauter Glück.
Er springt vom Boot, schwimmt das letzte Stück
Bis hin zum Ufer und fühlt sich frei und schmückt mit Zweigen sein Schaufelgeweih.

Nun kommt ein Herbst voller Übermut:
Er springt über Gräben und eine Sturzflut.
Er badet im Teich oder in einem See
Und wälzt sich voll Lust im saftigen Klee.

Und wenn der Winter Einzug hält,
denkt er für sich: Wie schön ist die Welt,
wenn alles in Schnee und Eis versinkt
und jeder Schlitten und Schellen singt.

Er zieht seine Spuren durch den Wald.
Die Luft ist rau und bitterkalt.
Doch leise stellen sich Träume ein:
Vom Wüstenleben und Sonnenschein,
von Wanderungen unter den Sternen
und von den schmackhaften Dattelkernen.

Und während er wieder gen Süden zieht,
singt der Kamelch in die Nacht das Lied
von seinem Leben, von Leid und Lust
und von den zwei Seelen in seiner Brust.

Frost und klirrende Kälte

Wann kommst du Frühling? Wir sehnen uns so nach dir. Nach ein paar wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut, ohne dicke Mütze und Handschuhe. Obwohl….zugegeben, diese frostige Landschaft, , die uns bei einem Waldspazierganz begegnet oft wunderschön anzusehen ist. Lange können wir nicht draußen bleiben, uns steckt noch die Grippe der letzten Woche in den Knochen. Meine Tochter hatte fünf (!!) Tage lang Fieber, nie über 40 Grad aber ansonsten mit allem was dazugehört: Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen. Und unser Sohn, ja den hat es jetzt auch erwischt, ohne Fieber aber er hustet und hustet ohne Unterlass.

Ich hoffe ihr schafft es ohne Grippe durch die kalte Zeit zu kommen. Also: Bleibt schön gesund!

Ach ist der Sommer schön…                                                                                                         Bei unserem Spaziergang mit meiner vierjährigen Tochter und meinem einjährigen Sohn lachten uns am Wegesrand diese Sommerblümchen an, da mussten wir einfach ein paar pflücken, mitnehmen und zu Hause aufs Fensterbrett stellen.SONY DSC

SONY DSC SONY DSC

Ein Baum entsteht

 

Hier habe ich Euch dokumentiert, in welchen Schritten der Baum aufgeklebt wird. Als erstes müssen die Äste und Stamm ganz grob ausgeschnitten werden. Bevor alles an die Wand kommt,  wird die Folie ganz fest  vom Trägermaterial auf die durchsichtige Transferfolie gestrichen, (am besten auf einer festen Unterlage arbeiten, wie z.Bsp. auf einem Tisch), dann wird die Folie mit dem Stamm vom Trägermaterial gezogen und auf die Wand geklebt. Nun wieder alles fest andrücken und ausstreichen (gut eignet sich hierfür eine CD Hülle), und  die Transferfolie  langsam abziehen, so dass nur die farbige Folie an der Wand haften bleibt. Schritt für Schritt wird so alles aufgebracht bis der Baum fertig ist. Natürlich liegt in den Paketen meiner Motive auch eine ausführliche Anleitung bei.

Viel Spaß!


SONY DSC
SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Baum aufkleben

Baum aufkleben

Mädchenzimmer

Zum Glück muss es für Mädchen nicht mehr nur Rosa sein. Auch andere zarte Farben als Grundton für die Wand und schöne verspielte Accessoires machen sich sehr gut. Sinnvoll ist es, wenn Möbel gewählt werden, die variabel einsetzbar sind und lange verwendet werden können. Eine alte Kommode beispielsweise dient gut als Wickelplatz wenn auf ihr ein absturzsicherer Wickeltisch aufgebracht wird. Ein frischer Anstrich und sie passt sehr gut in das neue Kinderzimmer. Später kann der Wickeltisch dann einfach abmontiert werden.

 

Auch Betten, die flexibel sind und mit wachsen schonen den Geldbeutel oder dienen sogar noch für das jüngere Geschwisterchen. Hierfür ist es wichtig ein Modell zu wählen, welches nicht allzu verschnörkelt ist, sodass das Bett auch für einen Jungen verwendet werden kann.

Überhaupt sind klassische Möbel vorzuziehen, es sei denn man möchte öfter in neue Stücke investieren. Sie sind zeitlos und passen zu jeglichen Stilen und Themen, ob Country oder moderner Stil. Zu Piraten, Unterwasserwelt oder Prinzessinnen-Schloss.

Gerade schöne Bilder, Vorhänge und Bettwäsche, Decken und Teppiche verändern schnell und doch auffällig den Stil eines Raumes und lassen die Vorlieben des Bewohners schnell erkennen.

Helle oder weiße Möbelstücke sehen immer gut aus zu farbigen Wänden. Für das Babyzimmer sind zarte Töne vorzuziehen, später sind auch kräftige Farbtöne im Kinderzimmer sehr schön. Ein kräftiges Geld lässt den Raum erstrahlen und macht sofort gute Laune.

Kinderzimmer3

Schöne Bilder oder Wandsticker geben einem Raum die persönliche Note. Ein Thema kann hiermit schnell gefunden werden. So sieht eine zartrosa Schmetterlingsbordüre als Wandsticker bezaubernd im Mädchenzimmer aus. Eine schöne Idee ist es außerdem ein Wald Zimmer für kleine Bewohnerinnen einzurichten. Mit einem Rehkitz, einem süßen Frischling und der Wald Bordüre , passende Farben und schon entsteht ein toller Raum. Übrigens gefällt ein uriges Wald Zimmer sicher auch kleinen Jungs.

Auf typische Kleinmädchenmuster auf Bettwäsche oder Vorhängen können Sie getrost verzichten. Sie lassen ein Zimmer schnell wie einen Showroom im Möbelhaus aussehen. Lieber dekorieren Sie es mit einem schönen Fundstück vom Flohmarkt oder anderen Dingen, die Ihnen etwas bedeuten.

Ein Spiegel an der Wand mögen schon Babys – kleine Kinder erst recht.

Kinderzimmer2

Eulenmuffins

Eulenmuffins

Am 2. Geburtstag unserer Kleinen gab es (neben anderem  Kuchen) diese Eulenmuffins. Sehen sie nicht witzig aus? Eine schöne Woche an alle und hoffentlich wird der verregnete Sommer bald besser.